Drucken
Zugriffe: 10424

   

                  zum Original auf der Kickit-Seite



How to Write a Step Sheet

A proposed vocabulary for line dancers by Peter Blaskowski

Wie eine englische Tanzbeschreibung verfasst wird
Vokabular-Vorschlag für Linedancers von Peter Blaskowski (Kickit/USA, Juni 2012)

Du hast den perfekten Tanz choreografiert. Er passt zur Musik und Deiner Persönlichkeit. Er ist interessant, kreativ, und ein todsicherer Hit. Nun möchtest Du eine klare schriftliche Erklärung verfassen, die wir Tanzbeschreibung nennen.

Vielleicht ist Englisch nicht Deine Muttersprache, und Du möchtest, dass Deine Tanzbeschreibung für Englisch sprechende Menschen einen Sinn ergibt, ohne Fehler durch computergestützte Übersetzung.

Vielleicht wunderst Du Dich, weshalb manche Tanzbeschreibungen leichter lesbar sind als Andere. Dir fällt auf, dass ein Teil einer Tanzbeschreibung leicht verständlich ist, während ein anderer Teil völlig unklar erscheint. Wie passiert das ?

In diesem Artikel möchte ich einige Eigenschaften von Tanzbeschreibungen aufgreifen, die das Verständnis von Lesern beeinflussen, und ein kurz gefasstes Linedance Vokabular vorschlagen, das für nahezu alle (bis heute) geschriebenen Tanzbeschreibungen verwendet werden kann.

Was macht eine Tanzbeschreibung lesbar ?

Eine Tanzbeschreibung kann niemals einen Tanz in Gänze beschreiben, sondern ein Gefühl dafür vermitteln, wie ein Tanz ausgeführt werden sollte. Die Hinzufügung vieler Worte würde dabei nicht helfen. Ein Tanz kann genauso wenig komplett in Worten beschrieben werden wie eine Skulptur, ein Fluss oder eine Person. Wenn wir das akzeptieren, bleibt doch die Verwunderung, weshalb eine Tanzbeschreibung so viel leichter zu lesen ist als eine andere Umfangreichere.
 
Einfachheit

Einfachheit bedeutet,  möglichst wenige, aber sehr bezeichnende Wörter zu verwenden. Das hier vorgeschlagene Tanzbeschreibungs-Vokabular verwendet nur 80 englische Worte, die so ausgewählt sind, dass sie erklären, ohne Verwirrung zu verursachen. Dieses begrenzte Vokabular wurde in eine Struktur gebracht, die einen Linedance in der einfachst möglichen Form beschreibt. Diese Kombination "einfaches Vokabular" und "einfache Struktur" ist ein sehr nützliches Instrument bei der Verfassung einer Tanzbeschreibung.

Einheitlichkeit

Einheitlichkeit bedeutet, das Gleiche immer in der gleichen Weise auszudrücken. Man beschreibt dies manchmal auch als "Single Voice" während der gesamten Tanzbeschreibung (US Idiom, nicht exakt für diesen Zusammenhang übersetzbar, vergleichbar mit "einer einzigen Handschrift" für kreative Werke allgemein). Anleitungen einer Tanzbeschreibung können auf unterschiedliche Weise ausgedrückt werden:

"left foot - step to side", "left foot step left", "left foot step to left side", "left foot step to left",

"left foot step to the left", "left foot to left side", "left foot to left", "left side step", "left side",

"left step left", "left step side left", "left step to left side", "left step to side left", "left step to the

left", "left to left side", "left to left", "left to side", "left to the side", "side step left", "step left foot

to side", "step left foot to the left side", "step left with left foot", "step out left", "step to left with

left", "step to the side with the left foot"


All diese Formulierungen (Different Voices) und viele weitere wurden in bei Kickit veröffentlichten Tanzbeschreibungen verwendet, um einen Schritt nach links zu erklären. Manchmal wurden innerhalb einer Tanzbeschreibung mehrere Formulierungen benutzt, oder sogar innerhalb einer einzigen Zeile:
   

1&2 Step left forward, step the right foot together, step forward on left


Achte im obigen Beispiel den Schritt nach vorne, der zweimal beschrieben ist, aber in unterschiedlicher Art. Diese Uneinheitlichkeit mindert die gute Lesbarkeit. Wenn eine Tanzbeschreibung also in einem Teil verständlich ist, aber undeutlich in einem anderen, ist der wahrscheinlichste Grund das Fehlen von Einheitlichkeit. Der Vokabular-Vorschlag wird dem Verfasser von Tanzbeschreibungen helfen, durchgängig gleiche Formulierungen zu verwenden.


Gliederung


Gliederung bedeutet, Worte in einer speziellen Reihenfolge zu verwenden, um die gewünschte Aussage deutlich zu machen. Im Vokabular-Vorschlag sind Schritte in "Aktion-Subjekt-Richtung" geliedert. Beispiel: Step right forward sagt aus, dass die Aktion ein Schritt ist, das Subjekt dieser Aktion ist der rechte Fuß, und die Richtung dieses Schrittes mit dem rechten Fuß ist vorwärts. Mit der einheitlichen Gliederung aller Erklärungen einer Tanzbeschreibung wird deren Einfachheit und Ordnung betont.

Genauigkeit

Genauigkeit bedeutet die Verwendung spezieller Worte für spezielle Dinge. Alle 80 Worte des Vokabular-Vorschlags wurden ausgewählt, um ihre Bedeutung so genau wie möglich zu machen.
 
Konventionen
 
Konventionen sind "Faustregeln" zur Verwendung des Vokabulars in Deiner Tanzbeschreibung. Diese Faustregeln erlauben dem Schreiber eine gewisse Flexibilität innerhalb eines Rahmens, der das Lesen von Tanzbeschreibungen leichter macht. Diese Faustregeln sind in einem späteren Abschnitt dieses Artikels beschrieben.


Das Tanzbeschreibungs-Vokabular


Lass uns nun auf das vorgeschlagene Vokabular schauen, das in Gänze am Ende des Artikels erscheint.

Die Tabellen

Das Vokabular ist in vier Tabellen geordnet. Jede repräsentiert eine Klasse von Linedance Schritten und Mustern. Ganz oben auf der Seite stehen Weight Change (für Aktionen, die das Gewicht des Tänzers von einem auf den anderen Fuß ergeben) und No Weight Change (die keine Verlagerung von einem Fuß auf den anderen ergeben).
Unten auf der Seite stehen Combos (für Schrittkombinationen, die bei erfahrenen Linedancers allgemein anerkannt sind, und Turns (für Drehungen).

Wie oben bereits erwähnt,  wird bei den Tabellen generell ein "Aktion-Subjekt-Direction"-Format verwendet.

   

Die Weight Change Tabelle zum Beispiel beginnt so:



Aktionen,
die zum Gewichtswechsel führen (Step, Rock, Slide/Step, Stomp, Lunge, Cross, Cross/Rock, Recover usw. sind in Kolumne A aufgeführt.

Subjekte dieser Aktionen sind der rechte und linke Fuß, Zehen und Hacken und in Kolumne B aufgeführt. Beachte bitte, dass das Vokabular das Wort "Fuß" nicht enthält.

Wenn wir "Step right forward" sagen, ist es offensichtlich, dass wir beabsichtigen, den Schritt vorwärts mit dem rechten Fuß zu machen, deshalb ist es nicht nötig, das Wort zu verwenden.

Richtungen weisen auf das endgültige Ziel der Gewichtsverlagerungen hin und sind in Kolumne C aufgeführt.

Wir schauen nun näher auf Details der Tabellen und zeigen einige Gepflogenheiten in der Anwendung auf, beginnend mit Richtungen.

Richtungen

Zur Feststellung der möglichen Richtungen, in die Aktionen ablaufen können, stellen wir uns einen Schritt mit dem rechten Fuß vor. Wenn der Tänzer die Füße geschlossen und den rechten Fuß frei hat, sind die Richtungen, in die dieser Fuß den Schritt machen kann, eingegrenzt.

Forward, side, und back (in Variationen)

Die drei häufigsten Richtungen sind wie in den folgenden Bildern gezeigt forward, side, und back. Bei jedem Bild nehmen wir als Start geschlossene Füße und einen Schritt mit dem rechten Fuß. Der Text unter jedem Bild zeigt die korrekte Beschreibung des Schrittes bei Verwendung des vorgeschlagenen Vokabulars.

 

 
step right forward
 
 
step right side
 
 
step right back
 



Jede der drei Möglichkeiten kann für neue Richtungen geringfügig angepasst werden.



A. step right forward and across

B. step right slightly forward

C. step right forward and slightly
    side


A. step right side and
     slightlyforward

B. step right slightly side

C. step right side and slightly
    back


A. step right back and across

B. step right slightly back

C. step right back and slightly
     side



Steps toward the corners
 
Schritte in Richtung Raumecken werden als diagonal oder cross steps bezeichnet. Wenn der rechte Fuß sich zu einer rechten Raumecke bewegt, ist es ein "diagonaler" Schritt. Wenn der rechte Fuß sich zu einer linken Raumecke bewegt, ist es ein "cross" Schritt.  Das heißt, ich sage nicht, dass der rechte Fuß einen Schritt "diagonal links" oder der linke Fuß einen Schritt "diagonal rechts" ausführt. Wenn ein Fuß den anderen kreuzt, wird dies cross step, nicht diagonal step genannt.



A. step right diagonally forward

B. step right diagonally back


A. cross right over left

B. cross right behind left



Together, in place, und home


In Kolumne C finden sich drei andere Richtungen, die in einem Bild schwierig darzustellen sind.
 
Together - zeigt an, dass der freie Fuß sich neben den anderen bewegt, unabhängig von wo der Schritt beginnt.  Die Beschreibung ist

               step right together

In place - zeigt an, dass sich
der freie Fuß nicht bewegt und exakt bleibt wo er ist.  Die Beschreibung ist

               step right in place

Der Begriff "in place" war über lange Zeit missverständlich. Einige verwenden ihn wie hier beschrieben (Fuß bleibt, wo er ist, unabhängig von wo er gestartet wurde). Andere verwenden ihn zur Beschreibung einer Fußbewegung neben den Anderen (dafür sieht dieses Vokabular den Begriff "together" vor), und Andere verwenden ihn anstatt "recover" in einem rock-recover-Muster.
 
Konvention/Faustregel:

Um Mißverständnisse auszuschließen, verwende "in place" nur, wenn Du ausdrücken möchtest, dass der Fuß auf dem Boden beginnt und auf dem gleichen Platz bleibt. Wenn dies einem "rock" folgt, nenne es einen "recover".

   

Um Missverständnisse auszuschließen, verwende "in place" nur, wenn Du ausdrücken möchtest, dass der Fuß auf dem Boden beginnt und auf dem gleichen Platz bleibt. Wenn die Bewegung nach einem "rock" gemeint ist, nenne sie "recover".

Home - ein Sonderfall.
Es gibt ein gewohntes Tanzbeschreibungsmuster, das mit "out-out-in-in" beschrieben werden kann. Dabei bewegen sich die Füße nacheinander seitwärts und kommen nacheinander wieder in der Mitte an. Der erste und zweite "out" können als "step right side" und "step left side" bezeichnet werden. Aber wie beschreiben wir den ersten "in" Schritt ? Wir schließen die Füße nicht. Wir setzen lediglich den rechten Fuß zurück an seinen Ausgangspunkt vor dem "out-out". Für das Vokabular habe ich mich für "step right home" für den ersten "in" Schritt entschieden. Das komplette Muster wird so beschrieben:

               step right side, step left side, step right home, step left together

Home
kann auch für die im Linedance bekannten "V" Schritte verwendet werden:

               step right diagonally forward, step left side, step right home, step left together 

 
Aktionen und Subjekte solcher Aktionen

Wir haben in obigen Beispielen gesehen, wie Richtungen spezifiziert werden können, wenn die Aktion ein Schritt mit dem rechten Fuß ist.

   

Lass uns nun auf alle anderen möglichen Aktionen schauen, eine Tabelle nach der anderen.

In der Weight Change Tabelle dienen (mit wenigen Ausnahmen) Aktionen zur Belastungsänderung vom einen auf den anderen Fuß.


step
- ist Dir bekannt. Step. Mit der Einbeziehung des optionalen Wortes big kannst Du ausdrücken, dass der Schritt größer als gewöhnlich ausgeführt wird.
Als Beispiel ein Nightclub Basic:

               1-2&  Big step right side, rock left back, recover to right
  


cross
- Cross ist ebenfalls ein Schritt, aber der aktive Fuß kreuzt vor oder hinter dem anderen Fuß. Wir haben weiter oben bei den Richtungen bereits ein Beispiel für die Verwendung von cross gesehen. Hier ist ein weiteres Beispiel, in diesem Fall ein weave:

               1-2   Cross right over left, step left side, cross right behind left, step left side
  


rock, lunge, cross/rock, recover
 - Ein Rock ist ein Schritt mit Belastungswechsel, das Gewicht kehrt aber schnell zu dem anderen Fuß zurück, ohne dass dieser bewegt wird. So wie das Wort big einen normalen Schritt als größer bezeichnet, weist lunge auf einen größer-als-normalen Rock hin.


Ein cross/rock ist ein rock, der vor oder hinter dem anderen Fuß kreuzt.

Konvention/Faustregel:

Wenn eine Erklärung mit rock (oder lunge oder across/rock) beginnt, muss ein recover folgen. Nur ein hold kann rock von recover trennen. 

              1-2      Lunge right forward, recover to left
              3-4-5   Rock right back, hold, recover to left

Wenn zwischen Rock und Recover ein Turn erfolgt, wird dies nicht rock-recover genannt. Es ist ein step turn mit einem Gewichtswechsel:

              1-2       Step right forward, turn 1/4 (weight to left)

nicht:

              1-2       Rock right forward, turn 1/4 left and recover to left
     


slide/step, sweep/step 
- Wenn der Fuß in einer geraden Line über den Boden gleitet, kannst Du es als slide/step bezeichnen. Gleitet der Fuß in einer Kurve über den Boden (oder leicht in der Luft), nenne ihn sweep/step.

               1-2     Slide step left forward (sweep right back to front), sweep/step right forward
   


stomp - Ein Stomp ist ein Schritt mit ausreichender Kraft, um beim Aufsetzen des Fußes ein Geräusch zu erzeugen. Er unterscheidet sich etwas von anderen Aktionen in der Weight Change Tabelle, da er einen Gewichtswechsel bedeuten kann, aber nicht muß.
Beispiel:

               1-2     Stomp right together, stomp right together 

Dabei ist klar, dass das Gewicht beim ersten Stomp nicht auf den rechten Fuß wechselt, da dieser für den nächsten Stomp entlastet bleiben muss. Du kannst die Belastung nach dem zweiten Stomp in Deiner Tanzbeschreibung in Klammern erklären.

               1-2     Stomp right together, stomp right together (weight to right)

In der Vergangenheit haben Einzelne stomp up & stomp down zum Hinweis auf den Moment des Lastwechsels verwendet. Diese Begriffe wurden aber nie allgemein angenommen.

  


l
ock - Bei diesem Schritt kreuzen die Beine an den Knöcheln, die Füße stehen so nah als möglich zusammen.
Als Beispiel ein locking chassé forward:

               1&2    Step right forward, lock left behind right, step right forward

Lock wird üblicherweise nur für Vorwärts- oder Rückwärtsbewegungen verwendet, kann aber auch für den ersten Takt eines cross-unwind verwendet werden.

               1-2     Lock left behind right, unwind 1/2 (weight to left)
     


hop
- Dies ist ein Gewichtswechsel, bei dem die Belastung am Anfang und Ende auf dem gleichen Fuß liegt und während des Abhebens vom Boden entfällt.

               1&2   Step right forward, hop right forward, hop right forward
     


drop - Drop wird ausschließlich für toe struts und heel struts verwendet. Der erste Count eines struts ist ein Schritt mit Zehen oder Hacke, der Zweite ein drop.

               1-2   Step right heel forward, drop right toe
               3-4   Step left toe side, drop left heel

Beachte, dass der erste Teil eines toe strut oder heel strut ein Schritt ist, bei dem der Fuß nur eine teilweise Belastung übernimmt und deshalb drop nicht gleichbedeutend mit Gewichtswechsel ist. Er ändert aber die Belastung und erscheint deshalb in der Weight Change Tabelle.

     


sway, bump
  - Es gibt eine Tanzaktion sway (bei Smooth-Tänzen wie foxtrot und waltz), in der eine Seite des Körpers länger als die andere gestreckt wird und dadurch der Oberkörper zur Seite schwingt. In Linedance-Tanzbeschreibungen wird sway auch zum Hinweis auf eine weiche Hüftbewegung zur Seite verwendet, während bump eine scharfe Hüftbewegung zur Seite anzeigt. Um Mißverständnisse und Unstetigkeit zu vermeiden, verwende diese Begriffe wie folgt:

               sway - e
ine weiche (legato) Bewegung zur Seite, vor, oder zurück
               bump - eine scharfe (staccato) Bewegung zur Seite, vor, oder zurück

Konvention/Faustregel: "Bump hip right"
ist das Gleiche wie "hip right". Spezifiziere immer, ob sich bump oder sway auf den Körper, die Schulter oder die Hüfte bezieht.

Beispiel:

               1-2 Step right side and hip right, hip left (weight to left)

auch:

               1-2 Rock right side (hip right), recover to left (hip left)

     


skate
- Ein skate ist als Standard-Linedance-Aktion ein Schritt, der im Verlauf diagonal vorwärts kurvt. Wird er mit dem Gesicht nach vorn begonnen, drehen beide Fersen nach links, während der rechte Fuß vorwärts gleitet. Der Weg des rechten Fußes kurvt nach rechts, während die Absätze mehr nach links drehen,  und endet mit dem rechten Fuß vorne, während der Tänzer in die Diagonale schaut.

Dem folgt oft ein linker Skate. Dabei drehen beide Fersen nach rechts drehen, während der linke Fuß vorwärts gleitet. Der Weg des linken Fußes kurvt nach links, während die Absätze mehr nach rechts drehen, und endet mit dem linken Fuß vorne, während der Tänzer in die Diagonale schaut. Es gibt nur die Skate-Möglichkeiten rechts oder links.

               1-2   Skate right, skate left
        




Bei den in der No Weight Change Tabelle genannten Aktionen wird das Gewicht des Tänzers
nicht von der momentanen Belastung verlagert.


touch, cross/touch 
- Sind das Gleiche wie step und cross, außer dass die Belastung nicht wechselt.

Konvention/Faustregel: 
Jede touch Aktion wird mit den Zehen ausgeführt, also bedeuted "touch forward", die Zehen vorwärts zu touchen.

Konvention/Faustregel: 
Schreibe bei einer kurzen Touch-Aktion, bei der der Fuß den Boden nur kurz berührt und dann sofort wieder abhebt (manchmal Tap genannt) die Information in Klammern:

               1-2   Touch right forward (tap), step right together

In der Vergangenheit wurde auch point statt touch verwendet. Point wurde aus diesem Vokabular ausgeschlossen, um die Menge der Wörter so gering wie möglich zu halten.

     


kick, cross/kick
-Kick Aktionen ähneln den touch Aktionen, finden aber in der Luft statt und werden normalerweise mit einer Bewegung aus Hüfte und Knie eingeleitet.  Schreibe die Styling Information in Klammern dazu.

               1-2  Kick right forward (low), step right together
  


hook
- r einen hook berührt der Knöchel des freien Fußes das belastete Bein etwas unter dem Knie. In der Ausführung vorne berührt der hintere Teil des Fußknöchels das Schienbein, in der Ausführung nach hinten berührt der vordere Teil des Fußknöchels die Wade.

               1-2  Touch right heel forward, hook right over left
       


flick
- Ein flick ist ein Rückwärts-Kick mehr durch Beugen des Knies als durch Hüftebewegung.

Um zusätzliches Styling zu erklären, schreibe die entsprechende Information in Klammern dazu.

               1-2   Flick right back (behind left), step right together
  


drag, slide - Diese beiden Begriffe bezeichnen annähernd das Gleiche, außer dass ein drag mit mehr Druck auf den Boden ausgeführt wird als ein slide.


hitch
- Ein hitch  wird durch Heben des Knies ausgeführt.
Es gibt nur zwei Hitch Kommandos:

               Hitch right knee
               Hitch left knee


Schreibe für besondere Ausführungen die Information in Klammern.

               1-2  Hitch right knee (across left), step right together
     


brush
- Ein brush wird durch Vorwärts- oder Rückwärtsgleiten eines Fußes neben dem anderen ausgeführt, nah genug, dass ein Schuh an dem anderen leicht vorbeistreift. Abhängig von Tanz und Musikrhytmus können Zehen, Sohle oder Hacke des Fußes auch gleichzeitig den Boden streifen.  Diese Aktion wurde früher scuff genannt.


sweep, rondé
 - Diese beiden Begriffe bedeuten annähernd das Gleiche, außer dass bei einem Sweep der ausführende Fuß in Bodenkontakt bleibt und die Rondé sowohl mit Bodenkontakt als auch in der Luft ausgeführt werden kann. Beides sind runde, kurvige Bewegungen. Bei Sweeps, die in mehr als einem Count ausgeführt werden, schreibe die Counts in Klammern.

               1-2 Sweep left front to back (over 2 counts)
     


swivel
- ein swivel wird durch eine Seitwärtsbewegung der Zehen oder des Absatzes nur eines Fußes aufgeführt. Der Tänzer legt Gewicht auf den Absatz, um die Zehen nach der einen oder anderen Seite zu drehen, oder legt das Gewicht auf den Fußballen, um die Absätze nach der einen oder anderen Seite zu drehen. Dieses Vokabular schließt auch Knie in die Swivel-Aktionen ein. Die Knie können nach innen oder außen gedreht werden, dabei werden normalerweise die Absätze in die entgegengesetzte Richtung gedreht.

  

Wie bei den Aktionen der Turns Table Tabelle zu sehen ist, kann mit einem Swivel auch eine Drehung eingeleitet werden.


swivet
- Ein sviwet ist ein besonderer Swivel, bei dem der Absatz des einen Fußes und die Fußspitze des anderen Fußes gleichzeitig nach außen drehen und normalerweise zur Startposition zurückkehren.


bounce
- Ein bounce ist das Gleiche wie der heel drop der toe struts, aber der Absatz wird sofort nach der Bodenberührung wieder angehoben. Das Gewicht bleibt solange auf dem anderen Fuß. Bounce wird oft zur Taktmarkierung eingesetzt, bei der die Absätze möglichst hart genug auf de
n Boden treffen, um ein Geräusch zu erzeugen.

    1-2-3  Touch left toe foward, bounce left heel, bounce left heel


hold, clap, snap fingers
 - Dies sind die "Nichtstun"-Aktionen. Sie können normalerweise untereinander ausgetauscht werden, und es ist nicht nötig, diese Begriffe mit einem anderen zu verbinden. So ist es zum Beispiel nicht erforderlich, "hold and clap" zu schreiben, denn "clap" sagt es aus.

Convention/Faustregel:
Du kannst clap oder snap fingers bei einem &-Count verwenden, hold jedoch nicht.

  


Die Combos Tabelle enthält einige Kombinationsschritte, die im Linedance so gebräuchlich sind, dass sie universelle Namen haben. Die Tabelle hat eine Extra-Kolumne für Counts. Dies soll die üblicherweise verwendete Zählweise zeigen, aber bei den meisten Kombinationen sind Takt-Änderungen möglich. Grundsätzlich sollten die in der Combos Tabelle aufgeführten Aktionen nur für Tanzbeschreibungen über Beginner-Level verwendet werden.

Lass uns die Aktionen in der Kolumne A der Combos Tabelle betrachten und Jede erklären:


vine
- Ein  vine (oder grapevine) ist ein nicht drehendes 3-Count-Muster mit den den Aktionen "step side, cross behind, step side", auf die generell eine 4.-Count Aktion zur Ergänzung auf eine gerade Count-Zahl folgt. 

Früher wurde der Begriff vine auch verwendet, um einige Drehmuster einzubinden, deshalb sind diese Muster ebenfalls enthalten.

          -    vine turning 1/4 (side, cross behind, turn 1/4 and step forward
          -    vine turning 1/2 (side, cross behind, turn 1/4 and and step forward,
                   turn 1/4 and do the 4th count action)
          -    vine turning a full turn (turn 1/4 and step forward, turn 1/2 and step back,
                   turn 1/4 and step side)

Einige mögliche vine Kombinationen sind:

               1-4   Vine right, touch left together
               5-8   Vine left turning 1/4 left, step right forward

               1-4   Vine left turning 1/2 left, step right side
               5-8   Vine left turning a full turn left, touch right together
     


rocking chair
 - Ein rocking chair ist ein Paar von rock steps vorwärts-und-zurück oder zurück-und-vorwärts und wird normalerweise in 4 Counts ausgeführt. Die Beschreibung beginnt mit der Bezeichnung des Fußes, der für den ersten Rock Step vorwärts oder rückwärts rockt.
Beispiel:

               1-4   Right rocking chair forward and back
               &      Step together
               5-8   Left rocking chair back and forward
  


open jazz box, closed jazz box
 -Eine jazz box ist ein 4-Count-Muster mit den ersten drei Schritten "cross, back, side". Für eine closed/geschlossene jazz box ist der 4. Count "together". Für eine open/offene jazz box ist der 4. Count "forward". Es ist außerdem möglich, eine jazz box zwischen dem 2. und 3. Count um 1/4 zu drehen.

Hinweis für neue Choreografen: 
Eine drehende jazz box, die mit dem kreuzenden rechten Fuß beginnt, muß nach rechts drehen. Wenn mit dem linken Fuß gekreuzt wird, muss sie nach links drehen. Beispiel:

               1-2   Cross right over left, step left back
               3-4  Turn 1/4 right and step right side, step left together

Oder vereinfacht:

               1-4   Closed jazz box turning 1/4 right
     


Monterey turn - Ein Monterey turn ist eine der wenigen Kombinationen, die es nur im Linedance gibt (und in anderen Tanzarten nicht verwendet wird).     

Es ist ein typisches 4-Count-Muster, das als "touch side, step together, touch side, step together" mit einer Drehung zwischen Count 1 und 2 ausgeführt wird. Der Grad der Drehung kann beliebig sein, am häufigsten sind es aber 1/4 und 1/2 Drehungen. Beispiel:

               1-2   Touch right side, turn 1/2 right and step together
               3-4   Touch left side, step together

Mögliche Vereinfachung:

               1-4   Monterey turn 1/2 right

Wenn der 4. Count ein "touch left together" ist, wird es zu

               1-4    Monterey turn 1/2 right with touch ending

Hinweis für neue Choreografen:

Ein Monterey turn, der mit einem touch des rechten Fußes zur Seite beginnt, dreht immer nach rechts. Ein Monterey turn, der mit einem touch des linken Fußes zur Seite beginnt, dreht immer nach links.
     


triple in place
 - Ein triple in place ist eine stationäre Kombination von drei Belastungswechseln in den Schritten "together, together, together", die üblicherweise über 2 Counts ausgeführt und als 1&2 gezählt werden.

               1&2   Step right together, step left together, step right together

Kann vereinfacht werden als

               1&2   Triple in place right-left-right
   
Ein triple in place kann mit Drehungen in unerschiedlichen Graden ausgeführt werden. Die Angabe des turns erfolgt nach der Beschreibung des triple in place. Beispiel:

               1&2   Triple in place right-left-right turning 1/2 right


chassé
- Ein chassé ist eine sich von der Stelle bewegende 
Kombination mit drei Belastungsänderungen, die normalerweise über 2 Counts in Zählweise 1&2 mit den Schritten "step, together, step" ausgeführt wird. Der Startschritt und der Endschritt wandern in dieselbe beliebige Richtung außer über Kreuz.

               1&2   Step right forward, step left together, step right forward

Kann vereinfacht werden als

                1&2   Chassé forward right-left-right
     

Ein chassé kann mit unterschiedlichen Drehgraden ausgeführt werden. Die Beschreibung der Drehung folgt der Beschreibung des chassé.

               1&2   Chassé side left-right-left turning 1/4 left
     

Die Kunst des Kombinierens von Drehungen mit chassés ist ein großes Thema. Schau bitte für mehr Information zu den Besonderheiten zur Beschreibung von turning chassés in den Teil dieses Artikels, der die Turns Tabelle behandelt.


locking chassé
 - Ein locking chassé ist eine wandernde 
Kombination von drei Belastungswechseln, die normalerweise über 2 Counts in Zählweise 1&2 mit den Schritten "step, lock, step" ausgeführt wird. Der Startschritt und der Endschritt wanderen in dieselbe Richtung. die vorwärts, zurück, oder diagonal sein muß.

               1&2   Step diagonally forward, lock left behind right, step left diagonally forward

Kann vereinfacht werden als

               1&2   Locking chassé diagonally forward right-left-right
  

crossing chassé - Ein crossing chassé ist eine wandernde Kombination von drei Belastungswechseln, die normalerweise über 2 Counts in Zählweise 1&2 mit den Schritten "cross, together, cross" ausgeführt wird. Ein crossing chassé bewegt sich zur Seite oder diagonal nach links oder rechts.

               1&2   Cross right over left, step together, cross right over left

Kann vereinfacht werden als

               1&2   Crossing chassè right-left-right

(Technisch gesehen, ist der mittlere Schritt eines crossing chassé kein step together.
Es ist mehr ein "step slightly back" oder "step side and slightly back". Aber einfacher als das Beschäftigen mit Details ist die Verwendung des Vokabular-Begriffs crossing chassé.)
     


behind-side-cross
- Ein behind-side-cross eine wandernde Kombination von drei Belastungswechseln, die normalerweise über 2 Counts in 1&2 Zählweise mit den Schritten "cross behind, step side, cross over" ausgeführt wird. Ein behind-side-cross bewegt sich immer seitwärts nach links oder rechts.

               1&2  Cross right behind left, step left side, cross right over left

Kann vereinfacht werden als

               1&2  Behind-side-cross right-left-right
  


kick ball change
 - Ein kick ball change ist eine nicht wandernde Kombination von drei Aktionen, die normalerweise über 2 Counts in 1&2 Zählweise mit den Aktionen "kick forward, step together, step together" ausgeführt wird.

               1&2  Kick right forward, step right together, step left together

Kann vereinfacht werden als

               1&2  Right kick ball change

Technisch betrachtet, würde ein rechter kick ball change richtiger als "kick forward, step right slightly back (3rd pos), step left in place". Das ist die korrekte Fußarbeit für einen kick ball change. Einfacher ist die Verwendung des Vokabulars mit der Bezeichnung kick ball change.

     


kick ball step, kick ball cross
 - Diese beiden Muster sind identisch mit einem kick ball change außer der letzten Aktion. Ein kick ball step endet mit einem Schritt vorwärts. Ein kick ball cross endet mit einem Kreuzschritt.


mambo step
- Ein mambo step ist eine Kombination von drei Belastungswechseln, die normalerweise über 2 Counts in der Zählweise 1&2 mit den Schritten "rock, recover, step together" ausgeführt wird. Der Rock erfolgt vorwärts, rückwärts, oder zur Seite.

               1&2  Rock right side, recover to left, step right together

Kann vereinfacht werden als

               1&2  Right mambo step side
  


Ein coaster step - Ein coaster step ist eine Kombination von drei Belastungswechseln, die normalerweise über 2 Counts in Zählweise 1&2 mit den Schritten "back, together, forward" ausgeführt wird.

               1&2  Step right back, step left together, step right forward

Kann vereinfacht werden als

               1&2  Right coaster step

Seit je her verwenden Linedancers den Begriff forward coaster step für die Schritte forward, together, back", deshalb ist dieses Muster ebenfalls enthalten.

               1&2  Step left forward, step right together, step left back

Kann vereinfacht werden als

               1&2  Left forward coaster step

Konvention/Faustregel: 
Coaster steps drehen nicht. Um eine coaster step-ähnliche drehende Kombination zu erklären, beschreibe jeden Einzelschritt.

               1&2  Step left back, step right together, turn 1/4 left and step left forward
     


scissor step
- Ein scissor step ist eine Kombination von drei Belastungswechseln, die normalerweise über 2 Counts in Zählweise 1&2 mit den Schritten "side rock, recover, cross over" ausgeführt wird.

               1&2  Rock right side, recover to left, cross right over left

Kann vereinfacht werden als

               1&2  Right scissor step
  


sailor step - Ein sailor step step ist eine Kombination von drei Belastungswechseln, die normalerweise über 2 Counts in 1&2 Zählweise mit den Schritten "cross behind, side, side" ausgeführt wird.

               1&2  Cross right behind left, step left side, step right side

Kann vereinfacht werden als

               1&2  Right sailor step
  

Es ist auch möglich, dem sailor step nach dem 1. Count eine Drehung beizufügen. Die typischen Drehgrade sind 1/4 und 1/2.

Hinweis für neue Choreografen:  E
in drehender sailor step, der mit dem hinten kreuzenden rechten Fuß beginnt, muß nach rechts drehen. Ein drehender sailor step, der mit dem hinten kreuzenden linken Fuß beginnt, muss nach links drehen.

               1&2  Cross right behind left, turn 1/4 right and step left side, step right side

Kann vereinfacht werden als

               1&2 Right sailor step turning 1/4 right

und

               1      Cross right behind left
               &     Turn 1/4 right and step left side
               2      Turn 1/4 right and step right forward

Kann vereinfacht werden als

               1&2  Right sailor step turning 1/2 right

Hinweis zur Technik:  Ein sailor step beginnt und endet auf derselben Stelle des Tanzbodens, außer dass die Belastung dann auf dem anderen Fuß liegt. Steht zum Beispiel der rechte Fuß zu Beginn auf Punkt A, versetzt der cross behind mit dem linken Fuß den Tänzer leicht nach rechts. Der Schritt zur Seite mit dem rechten Fuß versetzt den Tänzer leicht nach rechts, und der letzte Schritt zur Seite mit dem linken Fuß ist dafür vorgesehen, exakt wieder auf Punkt A anzukommen, wo der rechte Fuß zu Anfang war.

Bei Ausführung eines 1/4 Turns in einem sailor step, ist ebenfalls der letzte Schritt zur Seite, um zu Punkt A zurückzukehren. Wenn aber ein 1/2 Turn enthalten ist, muß der letzte Schritt vorwärts gehen, um zu Punkt A zurückzukehren. Probiere es aus - cool, oder?
  




Die Turns Tabelle zeigt - obwohl kurzgefasst - eine wichtige Facette von Linedance Tanzbeschreibungen, die zu kompliziert ist, um sie hier zu erforschen. Zur Vereinfachung hier die Gebräuchlichkeiten bei der Beschreibung von turns.

Konvention/Faustregel:
Ein turn und eine Akton (insbesondere eine Belastungswechsel-Aktion) können nicht gleichzeitig erfolgen. Das Eine muß vor dem Anderen erfolgen.

Konvention/Faustregel:  
Kombiniere turns und Aktionen in einem einzigen Begriff, der die Reihenfolge erkennen läßt.

Beispiel: Der Tänzer soll drehen und dann einen Schritt machen

              
1      Turn 1/4 left and step left forward

nicht

               1      Step left forward while turning 1/4 left (Step vor turn ist falsche Reihenfolge)

und nicht

               1      Turn 1/4 left, step left forward (2 von einem Komma getrennte Begriffe)

Faustregel:  
Der turn wird immer mit der folgenden Aktion kombiniert, nie mit der vorausgegangenen Aktion.

Beispiel 1:  Der Tänzer soll einen Schritt machen, dann drehen, dann einen Schritt machen

               1-2   Step right forward, turn 1/4 right and step left side

nicht

               1-2   Step right forward and turn 1/4 right, step left side
               (kombiniert mit vorausgehender Aktion)

Beispiel 2:  Der turn erfolgt nach dem letzten Schritt eines Sets von 8 Counts

Lege den turn an den Start der nächsten 8 Counts

               8      Step right forward (toes turned out)
               1      Turn 1/4 right and step left side

nicht

               8      Step right forward (toes turned out), turn 1/4
              
(kombiniert mit vorausgehender Aktion)
 

"Aha", denkst Du, "was ist, wenn der Turn ganz am Ende eines Musters (pattern) erfolgt?" Dies kommt selten vor, aber wenn, sehe ich gerne eine extra Zeile nach dem letzten Count.

               8      Step right forward (toes turned out)
                       Turn 1/4 right to begin the dance again

Ich habe andere Lösungen für die Turn-am-Ende-Situation gesehen. Einige Tanzbeschreibungen zeigen den Turn am Anfang vor Step 1, zusammen mit dem Hinweis, dass dieser Turn bei der ersten Musterwiederholung auszulassen ist. Ich glaube, dass dies mehr Verwirrung erzeugt als der turn am Ende des Musters.

Konvention/Faustregel:  
Wenn die Aktion, die einem turn folgt, nur ein Belastungswechsel ohne Bewegung eines Fußes ist, schreib es in Klammern.

Beispiel:

               
1     Turn 1/2 right (weight to right)

Faustregel:  Für einen drehenden triple step in place sage uns, welche Füßte benutzt werden, und danach den Drehgrad und die Richtung des turns.

Beispiel:

               1&2   Triple in place right-left-right turning 1/4 right

Konvention/Faustregel:  
Wenn ein chassé dreht, nenne die Richtung, in die der chassé wandert (forward, side, etc.), dann, welche Füße benutzt werden, und zum Schluss den Grad der Drehung des Turns während des chassé.

Beispiel:

              
1&2   Chassé side right-left-right turning 1/4 right

Unterschiedliche Tänzer werden diesen chassé abhängig von ihrer eigenen Fähigkeit und Balance unterschiedlich tanzen. Einige drehen früher oder später, Andere verteilen den Turn über den gesamten chassé. Bei diesem chassé wird es Dir auffallen:

Tänzer 1:  step right side, turn 1/8 right, step left together, turn 1/8 left, step right forward
Tänzer 2:  step right side, step left together, turn 1/4 right, step right forward
Tänzer 3:  turn 1/4 right, step right forward, step left together, step right forward
Tänzer 4:  step right side, step left together, step right side, turn 1/4 right

Jeder dieser Tänzer führt ein "chassé side right-left-right turning 1/4 right" auf eigene Weise aus.

Bemerke, dass Tänzer 3 einen chassé side völlig ohne side step ausführt. Das ist in Ordnung, da chassé side die Richtung (zur Seite) beschreibt, aber nicht den Typ Schritte während des chassé.

Wenn Du möchtest, dass die Tänzer eine spezielle Kombination von Schritten und Drehungen ausführen soll, solltest Du solche individuellen Schritte und turns beschreiben. Wenn Du nur "side chassé right-left-right turning 1/4" schreibst, läßt Du Tänzern die Art der Interpretation offen.



Konvention/Faustregel:  
Das Vokabular enthält die Bezeichnung "pivot" nicht. Sie wurde überholt von der Bezeichnung "turn".

 

Linedancers verwenden eigentümlicherweise die Bezeichnung "pivot" für zwei völlig unterschiedliche Drehungen:

LINEDANCER PIVOT TURN

1-2   Step right foot forward, turn 1/2 left and shift weight to the left foot at its current location

ACTUAL PIVOT TURN

3-4   Step right foot forward, turn 1/2 right (or left) and step the left foot back

Der Rest der (nicht linedance) Tanzwelt verwendet "pivot turn" nur für die zweite Variante.

   

Beachte, dass beim linedancer pivot turn (Counts 1-2) nach dem ersten Vorwärtsschritt die Oberschenkel separiert und beide Füsse stationär sind, während beim actual pivot turn die Oberschenkel eng zusammen sind und der nach dem ersten Schritt freie Fuß zu einer neuen Position geht. Das ist kein geringer Unterschied, deshalb sind Tanzbeschreibungen, die die Bezeichnung "pivot" für beide Dreharten verwenden, oft unklar.

Um diese Unklarheit auszuschalten, wurde "pivot" aus dem Vokabularvorschlag ausgegrenzt. Verwende für fast alle Drehungen "turn". Wenn beide Füsse nach dem ersten Schritt auf ihrer Position bleiben, könntest Du auch "swivel" verwenden. In der Turns Tabelle sind noch einige weitere Optionen aufgeführt.

Die passende Beschreibung des oben "linedancer pivot turn" ist:

               1-2   Step right forward, turn 1/2 left (weight to left)

Da dieser turn in sehr vielen (wenn nicht den meisten) Linedances vorkommt, wird er den Anwendern dieses Vokabulars schnell vertraut werden.

                         step right forward, turn 1/4 left (weight to left)
                         step left forward, turn 1/4 right (weight to right)
   

Der Drehgrad kann leichte Unterschiede aufweisen, aber diese beiden Beispiele repräsentieren nahezu alle "linedancer pivot turns" in fast allen bisher verfassten Tanzbeschreibungen.

Mit diesen Gebräuchlichkeiten im Kopf schauen wir auf die Aktionen in der Turns Tabelle:


turn
- Eine vollständige Diskussion zur Beschreibung steht im Text oben.

In den Beispielen enthalten:

               1       Turn 1/4 left and step left forward
               1-2   Step right forward, turn 1/4 right and step left side
               1       Turn 1/2 right (weight to right)
               1&2  Triple in place right-left-right turning 1/4 right
               1-2    Step right forward, turn 1/2 left (weight to left)

     


spiral turn
 - Ein spiral turn beginnt mit einem Schritt nach vorne und kreuzend. Dann swivelt der Tänzer 3/4 oder mehr und behält dabei den nicht belasteten Fuß so lange als möglich auf der gleichen Stelle des Bodens. Schnell nachdem der Swivel 1/2 überschreitet, wird der nicht belastete Fuß seinen Platz verlassen, und dieses Bein über die Vorderseite des belasteten Beines haken und in dieser Position für den Rest des spiral turns bleiben. Schreibe in Klammern, auf welchem Fuß die Belastung am Ende liegt. Spiral turns werden selten in Tänzen unter Intermediate/Fortgeschrittenen-Level verwendet.

               1-2   Step left forward and across, spiral turn a full turn right (weight to left)
  


pencil turn - Ein pencil turn turn ist eine Drehung auf einem Fuß, der andere Fuß wird neben dem belasteten Fuß und sehr nah am Boden gehalten. Pencil turns werden selten in Tänzen unter Intermediate/Fortgeschrittenen-Level verwendet.

               1      Turn 1/4 right and step right forward
               2      Pencil turn 3/4 right and step left together
               3      Turn 1/4 right and step right forward
     


unwind
- Ein unwind ist eine Drehung, die mit gekreuzten Beinen beginnt. Beide Füße bleiben am Platz und swiveln in die Richtung, die die Beine entkreuzt. Wenn der rechte Fuß hinten kreuzend beginnt, findet der unwind nach rechts statt. Wenn der linke Fuß hinten kreuzend beginnt, findet der unwind nach links statt. Manchmal wird der unwind weitergeführt, bis die Beine wieder in entgegengesetzter Richtung gekreuzt sind. Nenne die Belastung am Ende in Klammern.

               1-2   Cross left over right, unwind 1/2 right (weight to left)
     


swivel
- Bei einem swivel turn bleiben beide Füße auf ihrer Originalposition auf dem Boden, während die Fersen den Tänzer in eine neue Richtung swiveln. Dies ist eine Steigerung der Swivel-Aktion in der No Weight Change Tabelle - mit der zusätzlichen Eigenschaft, die Richtung zu ändern, in die der Tänzer schaut. Dies ist weiter oben einfacher als turn beschrieben. Die Schrittfolge

               1-2   Step right forward, turn 1/2 left (weight to left)

könnte auch so geschrieben worden sein

               1-2   Step right forward, swivel 1/2 left (weight to left)

ie Bezeichnung "swivel' wird hauptsächlich verwendet, um das Swiveln der Füße besonders herauszustellen, die (stärker als der Körper) den Turn vollziehen.

  

Im folgenden Beispiel ist das Swiveln der Fersen das Hauptmerkmal des Swivels, der erst in eine und dann in die andere Richtung dreht. Nenne in Klammern die Gewichtsverteilung am Ende.

               1-2-3 Step left side, swivel 1/4 left, swivel 1/2 right (weight to right)
 
     


 
     

K O N V E N T I O N E N  /  F A U S T R E G E L N

Ein einfaches, gleichbleibendes, aufgeräumtes und spezifisches Vokabular ergibt noch keine vollständige Anleitung zum Schreiben einer Tanzbeschreibung. Es besteht ein zusätzlicher Bedarf an Faustregeln. Viele der Faustregeln dieses Vokabulars sind markiert. Im Folgenden einige Gepflogenheiten, die nicht in die vorausgehenden Abschnitte passen.

Konvention/Faustregel:  
Trenne Styling von der Fußarbeit durch Verwendung einer extra Zeile der Tanzbeschreibung oder Hinweis in Klammern.

   

Erkläre nicht im Vokabular enthaltene Bewegungen der Hände, Arme, des Kopfes, oder anderer Körperteile getrennt von den Schritten. Aktionen mit Styling zu kombinieren kann Verwirrung erzeugen. Als Beispiel eine Zeile aus einer existierenden Tanzbeschreibung:

               1      Kick left foot foward with head turning right and left index finger pointing skyward

Das ist verwirrend. "Kick the left foot foward with the head" ? "Turning the right and left index fingers" ? "Pointing something skyward" ?

Das Verstehen ist leichter, sobald das Styling in einer extra Zeile beschrieben wird.

               1      Kick left forward
                        During the kick, turn the head to the right and point your left index finger skyward

Eine andere Möglichkeit, die Angaben zum Styling getrennt zu halten, ist eine Angabe in der gleichen Zeile, aber in Klammern eingeschlossen.

               1      Kick left forward (during the kick, turn your head to the reight and point your left index
                       finger skyward)

Wenn Du Deinen Tanz selbst vorführst und erklärst, kannst Du das beabsichtigte Styling zeigen.
Es in der Tanzbeschreibung komplett einzubringen, kann diese unnötig komplizieren.

Konvention/Faustregel:  
Schreibe 3rd position und 5th position als Styling-Auswahl für andere Schritte.

 

Du kannst 3rd position oder 5th position als einen Schritt leicht zurück, oder einen Schritt together beschreiben. Nenne die Fußposition in Klammern. Hier ist die technisch richtige Beschreibung eines kick ball change:

               1&2  Kick right forward, step right slightly back (3rd position), step left in place.

Dies kann natürlich verkürzt werden in

               1&2  Right kick ball change

Konvention/Faustregel:  
Verwende "forward and across" für den Vorwärtsschritt in Prissy Walks.

 

Die Unterschiede zwischen Schritten in Winkeln sind manchmal klein. Zwei, die sehr nahe verwandt sind, sind cross step ("cross right over left") und der forward-and-across-step ("step right forward and across". Der Unterschied liegt in der Körperbewegung. Im cross step ist die Körperbewegung wie bei einem vine oder einem weave mehr zur Seite. Im forward-and-across Schritt ist die Körperbewegung wie bei prissy walks mehr nach vorne.

PRISSY WALKS

               1-2   Step right forward and across, step left forward and across
   



P E R S Ö N L I C H E R   H I N W E I S

Ich glaube, dass die vier Tabellen im Vokabular ausreichende Flexibilität bieten, um jeden bisher geschriebenen Linedance zu beschreiben. Schau Dir die Tabellen und die Sprachbegrifflichkeiten (insbesondere die Möglichkeit, Styling Details gesondert anzugeben) und entscheide, ob Du zustimmst.

Falls Du glaubst, dass ein Schritt fehlt und zu den Tabellen hinzugefügt werden sollte, nehme bitte Kontakt zu mir auf. Bitte bedenke dabei, dass ein Styling-Unterschied keinen unterschiedlichen Schritt bedeuten muß. Zum Beispiel sind "hitch right knee" und "hitch right knee across left" das Gleiche, nur mit einem Styling-Unterschied.

Zur Vereinfachung enthält das Vokublar "hitch right knee", jedoch nicht "hitch right knee across left".


  
 

Z U S A M M E N F A S S U N G

In diesem Artikel habe ich einige Eigenschaften von Tanzbeschreibungen genannt, die sich auf das Lesen und Verstehen auswirken. Ich stelle ein einfaches Linedance Vokabular mit Anwendungsgrundlagen vor, das die Qualität des Aufschreibens erhöhen kann. Ich hoffe, daß es nützlich sein kann, und dass Tanzbeschreibungen mit der Zeit besser lesbar werden.

Eine letzte Bemerkung:

Wenn ein Tanz bei Kickit eingereicht wird, versuche ich manchmal, ihn in das Standardvokabular zu übertragen, indem ich so gut wie möglich überlege, was gemeint ist. Ich hoffe, dass Einreicher sich meine Neuformulierung ansehen und Korrekturen schicken, wenn es nötig ist. Zur Verringerung meines eigenen Zeitaufwandes für Textkonvertierungen hoffe ich, auf lange Sicht mehr Tänze zu sehen, bei denen schon bei der Einreichung dieses Standard-Vokabular verwendet wird.

B E G R I F F S W A H L

Es war eine bestimmte Begriffs-Auswahl erforderlich, um ein solch robustes, aber dennoch einfaches Vokabular zu erhalten. Andere Auswahlen hätten zu einem anderen Vokabular geführt. Hier sind Einige genannt:


Fractions/Bruchteile


Richtungsangaben werden von Kleinkindern gelernt, und so versteht Jeder vorwärts, zurück, zur Seite und diagonal.
Bruchrechnung wird Schulkindern beigebracht, und so verseht fast Jeder 1/2, 1/4 und 1/8. Geometrie wird später gelernt, deshalb verstehen weniger Menschen Angaben wie 180, 90 und 45 Grad. Deshalb bevorzuge ich 1/2 und 1/4 anstatt 180 und 90 Grad, und diagonal statt 1/8 oder 45 Grad, und verwende 1/2 und 1/4 auch lieber als Worte wie halb oder viertel.

   


Rechts/links anstatt im/gegen den Uhrzeigersinn

Ich verwende rechts und links, nicht im oder gegen den Uhrzeigersinn, um Drehrichtungen zu beschreiben. Wieso ? Digitaluhren.


Schultern in Drehungen


In vielen Tanzbeschreibungen steht "turn over the right shoulder", wenn es einfacher als turn right erklärt werden könnte. Wir brauchen keine Erwähnung der rechten Schulter eines Tänzers, um eine Rechtsdrehung zu beschreiben. Ein Tänzer, der erfahren genug ist, um das Lesen einer Schrittbeschreibung zu versuchen, sollte bereits gelernt haben, dass sich die Richtung einer Drehung aus der zurückdrehenden Schulter ergibt.

 

W O R T W A H L

Wo es möglich war, habe ich einfachere Wörter gewählt.
Clap ist identisch aber einfacher als Clap both hands together in front of you. In vielen Fällen habe ich inkorrekte oder ungenaue Worte vermieden:

 

Forwards:

Ich verwende "forward" (die Richtung), nicht "forwards" (Tor Scores im Soccer)

Backwards

Ich verwende "back", nicht "backwards"

Shuffle

Das Wort "shuffle" wird in unterschiedlichen Tanzarten unterschiedlich verwendet, deshalb habe ich es völlig vermieden. Wenn das Muster sich in eine Richtung bewegt (forward/side/etc., ist es ein chassé. Ist es ein stationärer chassé, wird er als triple in place bezeichnet.

   

Military Turn:

Dies ist ein spezieller Tanzschritt, der normalerweise mit einem Schritt zurück oder einem Touch zurück beginnt. Es ist ein alter Begriff, der vor 15-20 Jahren seinen Dienst getan hat, aber im Linedance keine Bedeutung mehr hat.



Weight Change

Column A

Column B

Column C

[big] step

rock

slide/step

sweep/step

stomp

lunge

right|left [toe|heel

forward [and across | and slightly side] |

side [and slightly forward | and slightly back] |

back [and across | and slightly side] |

diagonally forward | diagonally back |

together | in place | home |

 slightly forward | slightly back | slightly side

cross

cross/rock

right|left [toe|heel]

over right|left

 behind right|left

recover

 

 to right|left

lock

right|left

over left|right

 behind left|right

hop

right|left|both feet

forward | side | back |

diagonally forward | diagonally back |

together | in place |

 slightly forward|back|side

drop

right|left heel

right|left toe

 

bump

sway

[body] | [shoulder] | [hip]

right|left|forward|back

skate

right|left

 



No Weight Change

Column A

Column B

Column C

touch

right|left [heel]

forward [and across | and slightly side] |

side [and slightly forward | and slightly back] |

diagonally forward | together | in place | home |

slightly forward | slightly side

touch

right|lef

back [and across | and slightly side] |

 diagonally back | slightly back

cross/touch

right|left [heel]

  over left|rig

cross/touch

flick

right|left

behind left|right

flick

right|left

back | diagonally back

flick

right|left

forward | back | side |

diagonally forward | diagonally back

cross/kick

hook

right|left

over left|right

drag

slide

right|left

toward right|left

hitch

right knee|left knee

 

brush

right|left

forward | back

sweep

rondé

right|left from

front to back | front to side |

back to front | back to side |

 side to front | side to back

swivel

right|left heel

right|left toe

right|left knee

heels | toes

out | in | together | apart | to right | to left | to  center

swivel

[right heel and left toe to]

[left heel and right toe to]

right | left | center

swivel

[right heel and left toe to]

[left heel and right toe to]

out | center

bounce

right heel | left heel

 

hold | clap

snap fingers

   

 TURNS

Column A

Column B

Column C

turn

spiral turn

pencil turn

X/Y

right|left [(weight to right | weight to left)]

unwind

X/Y (weight to right|left)

 

swivel

1/8 | 1/4 | 1/2

right|left

 COMBOS

Counts

Column A

Column B

Column C

1-2-3

vine

right|left

[turning X/Y right|left]

1-2-3-4

[right|left] rocking chair

forward and back

back and forward

 

1-2-3-4

open jazz box

closed jazz box

[turning 1/4 right|left]

 

1-2-3-4

Monterey turn

X/Y

right|left [with touch ending]

1&2

triple in place

left-right-left

right-left-right

[turning X/Y right|left]

1&2

chassé

locking chassé

forward | back | side

diagonally forward

diagonally back

left-right-left

right-left-right

[turning X/Y right|left]

1&2

crossing chassé [diagonally forward]

behind-side-cross

 

left-right-left

right-left-right

1&2

[right|left] kick ball change

[right|left] kick ball step

[right|left] kick ball cross

   

1&2

[right|left] mambo step

 

forward | back | side

1&2

right|left [forward] coaster step

right|left scissor step

   

1&2

right|left sailor step

 

[turning X/Y right|left]



In Abstimmung mit dem Autor ins Deutsche übersetzt für Linedancefibel.de
Ilse Koempel, im Juli 2012