Drucken



2013


Eine Top-Veranstaltung, deren Vielfältigkeit und perfekte Organisation jedes Mal neu beeindruckt. Mein Danke als Besucherin an alle Geronimos und ihre Unterstützer für eine gute Zeit in völlig entspanntem Just-For-Fun Barn Dance
Feeling :-)))


Unterhaltsamer Fotostrecken-Rückblick auf das gesamten Festival 2013
von Sabine Schütte-Hünecke

http://www.youtube.com/watch?v=ubDTyOLmtV4





Der wohl meistgefilmte Tanz dieses Jahres dürfte der Firestorm gewesen sein.

Bis 30.5. wurden vier der Aufnahmen in YouTube-Kanäle eingespielt

und bei der Tanzbeschreibung im Linedancefibel-Tanzarchiv zusätzlich verlinkt:

http://www.linedancefibel.de/aktuelle-taenze/1017-firestorm-64-cts-intermed-2-wall-country.html



Diese und alle weiteren bei YouTube eingespielten Videos zur diesjährigen Veranstaltung
erscheinen gesammelt bei YouTube mit Suchworteingabe "Güllesheim 2013".
Auf dem Kanal MyBlackDancer finden sich bis jetzt bereits Videos nahezu aller dort aufgetretenen Musiker.


Ilse, 30. Mai 2013


Die nachfolgenden Texte und Fotos beziehen sich auf frühere Jahre dieser Veranstaltung.


Nach verlängerten Wochenendbesuchen in den Vorjahren sollte es in diesem Jahr (2012) eine Tagesfahrt werden, deshalb kann ich "nur" über den den größten Teil des Samstags berichten - und etwas von der Begeisterung von Tanzfreunden einfügen, die zum Teil schon als Frühanreiser dabeiwaren und die Warm-Up-Party mit DJ Jukebox Junkie am Donnerstag Abend und das Freitagsprogramm mit einem Wort beschrieben: Klasse !

Der Ausflug mit drei Heartliners der Country und Westernfreunde Egelsbach startete um halb Neun bei schönstem Wetter mit Country-CDs im Auto und sehr flüssiger Autobahn-Fahrt auf der gesamten Strecke von rund 140 km.

Die gemähten Parkwiesen für Tagesbesucher sind nur 5 Minuten Fußweg entfernt, und beim ersten Blick aufs leicht hügelige Festgelände mit Rodeo-Bereich, Shopviertel, Tipi-Dorf und Außenbühne fühlte ich wieder eine Art Ergriffenheit und Vorfreude auf eine gute Zeit mit "neuen und alten" Bekannten in einer für unser Land typischen Country-Szene, in der sich verwandte Interessen harmonisch verbinden.

Wie in jedem Jahr gibts wieder Neuerungen, von der Organisationsleitung aus Erfahrung überlegt und auch aus Besucherempfehlungen angenommen, und der erste Blick ins Zelt ist eine Überraschung - ein jetzt vor Programmbeginn noch leerer RIESIGER Tanzboden ! Die Musiktechnikstation wurde weit zurückgesetzt, es gibt kein Geländer mit drei Eingängen mehr, sondern Garnituren rundum mit kurzen Wegen zum Tanzen auf Holzboden.

So früh am Tag gibts noch die Wahl eines Tisches, und mit etwas Überlegung und einem Wechsel finden wir den für uns "Richtigen" - in personenverkehrsberuhigter zweiter Reihe, mit gutem Durchgangsweg zur Tanzfläche und freiem Blick auf die Bühne, und meine Tanzfreundinnen sind bereits von der CD-Musik zu ersten Tänzen animiert. Zwischendurch erwerben wir Flatrate-Stempel für Toiletten und Duschen auf unseren Eintrittsarmbändern - gute Möglichkeit auch, sich von der Fahrt umzuziehen.

Dann beginnt auch schon das Livemusik-Programm mit Duo Two from Heart im inzwischen von Camping- und Tagesbesuchern schon volleren Zelt. Allgemein haben es Musiker als erster Programmpunkt und bei der Unruhe ständig neu eintreffender Besucher etwas schwerer, Stimmung aufzubauen - aber hier schwingen gleich die Sympathiewellen, und die Moderatorin Eva East dankt den Beiden nach Zugabe für das gelungene Opening.

Eine der besonderen Eigenschaften dieser Veranstaltung sind das umfangreiche Rahmenprogramm auf Außengelände und Außenbühne und LD-Workshops in einem festen Gebäude. Damit besteht aber auch die Qual der Wahl, denn die Verpflegungs-Angebote der Außengastronomie und zahlreichen Shops müssen ja auch noch angeschaut und genossen werden, und Alles, während im Zelt die Musiker fesseln und während nur kurzer Umbau- und Abstimmungspausen wechseln. Meine Begleiterinnen gehen auf Beutezug und zeigen nach Rückkehr ins Zelt ihre Neuerwerbungen oder tragen sie bereits.

In diesem Jahr sind auch viele Stammbesucher "unseres" traditionellen hessischen Open-Air Country-Festivals des Hainburger Laredo-Clubs (mit dem 25jährigen Jubiläum leider im letzten Jahr beendet) zum ersten Mal bei den Geronimos - und aus ihrer Begeisterung zu schließen, auch nicht zum letzten Mal.

Zusammen mit dem Wiedertreffen von Stammgästen der Geronimos und persönlichem Bekanntwerden mit einigen bisher nur von Fotos und Gruppenkommentaren vertrauten "WKWs" und der Country-Mentalität aller Besucher sowieso vergeht die Zeit sehr entspannt und abwechslungsreich.

Da es immer eine Sache des persönlichen Empfindens ist, ob der traditionelle oder eher der moderne Musikstil geliebt wird - ALLE Musiker dieses Tages sind auf ihre eigene Weise besonders und sympathisch, Einige von ihnen herausragend und mitreißend. Die kleinen Koordinationsschwächen eines Sängers mit seiner Band werden gelassen ignoriert und die anschließende "richtige" Interpretation zusammen mit dem Gesamtauftritt mit Applaus belohnt.

Bis zum Abend füllt sich das Zelt mit immer mehr Besuchern und natürlich prallvoller Tanzfläche, und die "frischen" Besucher bringen auch spürbare frische Energie mit. Mein eigenes Tanzvergnügen wurde über den Nachmittag mehr als erfüllt, und wer sich jetzt nicht weiterhin ins Tanzgewühl begibt, genießt den zweiten Vorteil unserer Tischwahl mit dem freien Blick auf die Bühne trotz nun vieler stehender Menschen an den Tanzflächenrändern.

Nach Zugaben der fulminanten Cadi Country Rock Band (die eigene neue Ballade Heart To Heart wurde im Duett gesungen und berührte) bereitet Greg den bevorstehenden Auftritt der Highway Women mit Applaus- und Begeisterungsübungen ;-) vor, und er hatte übers Jahr in seinen Ankündigungen nicht zuviel versprochen ! Sieben Frauen, jede von ihnen bereits etablierte Solo- oder Bandsängerin, begeistern in diesem ersten gemeinsamen Auftritt mit vielstimmigen Gänsehaut-Harmonien und Soloeinlagen, und es bleibt zu wünschen, dass es demnächst auch Studioaufnahmen mit dieser Formation gibt !

Das Folgeprogramm erleben wir - leider, weil Musiker verpaßt, aber gut, weil nach so vielen Stunden bereits etwas erschöpft - nicht mehr mit, denn ein Nachhausekommen vor Mitternacht war schon vor der Fahrt besprochen. "Unsere" Bands, auch die der anderen Tage, werden wir aber schon an den nächsten Wochenenden hier bei uns wieder besuchen können - Arizona, Louisiana, Charly & The Outlaws und Cardets - und so gabs wie nach dem Vatertagscountry in Langen auch bei den Geronimos wieder einige Abschiedsbemerkungen "bis nächste Woche!"

Es war ein schöner Tag ! Danke an die Geronimos und ihre vielen Helfer beim 5. Benefiz-Pfingstcountry im Westerwald, an alle Musiker, an die besonnene Fahrerin unseres Ausflugs und an alle drei Heartliners für die entspannte Gesellschaft, liebe Grüsse an alle getroffenen Bekannten aus nah und fern, und besondere Grüsse an eine vor kurzem in ihre Heimat Erfurt umgezogene Tanzfreundin und ihren Mann, die hier bei unseren Festen in Hessen nun fehlen werden !

Ilse, im Mai 2012



Lächeln Lächeln Lächeln Lächeln Lächeln





Auch dieses Jahr wieder eine große Zahl beliebter Bands und Solisten auf Innen- und Außenbühnen, und natürlich wächst auch die Spannung auf die angekündigte neue Frauenformation Highway Women !

Dieser Link führt zum Musikprogramm

http://www.geronimolinedancers.de/wordpress/?page_id=133

und von dort geht’s zu weiteren Infos zum sehr umfangreichen Rahmenprogramm, Camping- und sonstigen Platzreservierungen und auch zu einer universellen Tanzvorschlagsliste der Geronimos - von Sabine auch in Kontakt mit besuchenden Clubs vor 2 Jahren begonnen, um das gemeinsame Tanzen zu unbekannteren Songs zu erleichtern.

Mein eigener erster Besuch war 2009 im zweiten Jahr der Veranstaltung, und ich bin ungebrochen beeindruckt vom Programm, der Freundlichkeit des Clubs und der vielen Helfer und Unterstützer dieser Benefiz-Veranstaltung - und nicht zuletzt von der perfekten und unauffälligen Organisation und der Sauberkeit in allen Bereichen.

http://www.linedancefibel.de/berichte-veranstaltungen/247-westerwald-geronimos-country-benefiz-festival.html

Seitdem hat sich Einiges verändert. Zelt und Tanzfläche wurden vergrößert, die Außenbühne und das Rodeogelände (Kunstreiten und Demonstrationen von Fangmethoden mit menschlichen "Kälbchen") wurden auf die obere Geländeebene angrenzend an das große Händlerviertel verlegt, und die Verpflegungsmöglichkeiten sind vielfältig.

Zur Unterhaltung früh angereister Besucher beginnt das Festival seit letztem Jahr bereits Donnerstagsabends mit DJ Jukebox Junkie. Die Tanzliste für dieses WarmUp kann von seiner HP geladen werden:

http://www.jukebox-junkie.de/Playlisten-Download.html


Ilse, im April 2012